Bildergalerie

58. DCC-Winter-Rallye, verbunden mit dem 47. Familien-Wintertreffen 2016

58. DCC-Winter-Rallye, verbunden mit dem 47. Familien-Wintertreffen vom 24.Dezember 2015 bis 4. Januar 2016 zum 3.mal auf dem *****VITAL-Campingplatz in Bayerbach

Die Wogen der Zeit haben diese traditionelle Veranstaltung mit Unterbrechungen von 1953 bis 2015 an 6 Orte getragen mit „Gezeiten“ wie von Flut und Ebbe. 1953 an Ostern! –lud der DCC zum ersten Winterrallye nach Reit im Winkl ein. Sieben Caravanbesitzer und einige Zeltler folgten mutig dieser Einladung. Danach stellte 4 Jahre lang der Campingplatz „Tennsee“ sein Areal für das DCC-Winterrallye bereit. Das Oberhaupt der Betreiber-Fam. Armin Zick, ist bis heute durch sein Markenzeichen „Gamsbarthut“ ein Begriff in der Camperwelt und zuletzt war er im TV neben dem U.S.-Präsidenten Obama bei dessen Besuch in „Krün“ zu sehen! (Der LV Südbayern hatte dort 4 Wochen vorher sein Frühjahrstreffen ohne Obama)! Die nachfolgenden DCC-Winterrallye`s, die ab 1961 in Ruhpolding veranstaltet wurden, waren die „Flut“, wie ich oben schreibe, denn, so steht es geschrieben, waren es Großveranstaltungen, bei denen niemals weniger als „tausend Caravans“ da waren. Und im 50. Jubiläumsjahr gab es über 1000 Campingplätze in Deutschland, die während des Winters geöffnet haben. Damit hat sich die Flut weit zurückgezogen und natürlich die Teilnehmerzahl für die DCC-Winterrallye auch stark vermindert. Zusätzlich kommt dazu, dass sich unsere Veranstaltungsplätze änderten. Von Lechbruck, wo noch so einigermassen Gebirgsnähe vermittelt werden konnte, war Landsberg noch weiter davon entfernt und nun hat Bayerbach gar keine Gebirgskulisse mehr. Doch was seit heuer ganz deutlichst zu spüren war, ist eine Gemeinsamkeit: der Klimawandel ! - In den Nachrichten vom 30. Dezember wurde ein Tem-peraturanstieg in der „Arktis“ um 30°C gemeldet! Was werden die Folgen sein ? Verrückte Welt.

Es war eigentlich bis Silvester kein Winter, sondern ein strenger Frühling. Die 58. DCC-Winterrallye in Bayerbach glänzte mit 12 Tagen am Stück mit Sonne bei etwa +8°C am Tag und nachts +- 0°C ! - Trotzdem sind hier gut isolierte Caravans und Mobile sehr angenehme Zutaten für eine Veranstaltung, wenn sie gut werden soll.

Es war mit der DCC, der den Anstoß gab und somit für die Caravanindustrie den Auftakt gab, wintertaugliche Fahrzeuge zu produzieren. Zusammen mit dem TÜV-München und der Fa. TRUMA griff der DCC in einer 10-jährigen Testreihe nachweislich in diese Entwicklung ein.

Das alles ist für mich ein Grund, die DCC-Winterrallye „Hoch zu halten“, denn leider ist seit Jörg Radestock kein Präsidialmitglied mehr gesichtet worden. Dieser wollte zwar mit seiner Frau Monika kommen, mußte aber aus gesundheitlichen Gründen leider absagen – herzliche Genesungswünsche an dieser Stelle, lieber Jörg!

Vielen herzlichen Dank an euch alle, dem Vorsitzenden des LV Schleswig Holstein Axel Tessen mit Frau Bärbel, von den treuen „Südbayern“ aus den OC`s: Altötting, Chiemgau, Lechspatzen und Kösching, den „Langzeit-Treuen, mehrere aus der „Landsbergzeit“, den vielen DCC-Mitgliedern ohne OC! DANKE allen 30 Einheiten, die das Vorjahreskontigent um 11 Einheiten überboten haben !

Der Hl. Abend wurde um 15°° oben an der „Hauskapelle“ des Campingplatzes Bayerbach mit der „Geschichte von der heiligen Nacht“ (nach Ludwig Thoma) und „Stubenmusi“ gefeiert.

Die Fahrt mit der Triebwagenbahn nach Passau ermöglichte das Genießen des Klanges der größten Orgel der Welt im Dom St. Stephan. Am nächsten Tag fuhren wir mit dem „Eichberger Bus“ von Bayerbach über Simbach-Grenze Braunau nach Hochburg in Oberösterreich, um das Geburtshaus vom Komponisten des welt-berühmten Liedes „Stille Nacht“ zu besichtigen. Die Rallyeteilnehmer erhielten statt Wimpel die eigens bestellte und am 24.12.2015 in Oberndorf abgestempelte, österreichische Sonder-briefmarke im Kuvert „zur Stillen Nacht“. Oberndorf liegt etwa 20 km östlich von Hochburg. Dort wurde das Lied erstmals an Hl.Abend 1818 von F.X. Gruber und dem Pfarrer Josef Mohr gespielt. Herr Hans Schwarzmayr vom Verein“F.X.Gruber“ schilderte uns am „Gruberhaus“ die ganze Geschichte über das Leben und die Zeit der Entstehung des bekanntesten Liedes der Welt. Danach wanderten wir den „Friedensweg“ in Hochburg entlang und fuhren dann mit dem Bus über die Staatsbrücke nach Burghausen, wo wir fürstlich im „Hotel Post“ am Stadtplatz speis-ten, um gestärkt die 1052m der Welt längsten Burg zu schaffen.

Wie ihr lesen könnt, belege ich, dass dies eine Rallye von „Weltdimension“ war.

Einen halben Kilometer lang war der Fackelzug, der sich vom Campingplatz in Richtung Luderbach nach St.Veit bei eiskaltem Nordostwind in sternenklarer Nacht bei Vollmond romantisch zur „Vituskapelle“ bewegte. Im Innern der über 800 Jahre alten Kirche erzählte uns der Fackelzugführer Ereignisse aus den uralt heidnischen Zeiten und Bräuchen dieser Gegend, auf deren Kiesweg wir im Schein des Mondes zurück auf den Campingplatz bibberten, wo wir Gott sei Dank mit Glühwein erwartet wurden.

Gute, treue, alte Freunde, die im DCC gebliebenen „Neuburger“ Carsten Schirmer, Roland und Regina Ammon, initiierten am Silvester-Vormittag eine „Camper-Winter Olympiade“, die bei herrlichem Sonnenschein humorvoll und gut besucht auf der „Teichwiese“ des Cpl. Bayerbach ausgetragen wurde. Schließlich wurden hochwertige Preise von Fam. H.Weber in Form von Essengutscheinen und von Uwe Gönnenwein mit Platzgutscheinen und Werbear-tikel des Cpl. „Ludwigsburg“ gestellt. Uwe kam „zu uns aus Bad Birnbach herüber“, wo er mit DCC`lern“hohen Grades“ zusammentraf. Ich machte Uwe mit unserem Platzbesitzer Hannes Weber bekannt, der kurzerhand die „DCC`ler“ allesamt schriftlich über Uwe für das „Neujahrsanblasen“ in den Huckenhamer–Stadl zu Freibier und Weißwürscht mit Brezen einlud.

Über den Silvesterball im „Hucky-Stadl“ kann ich nichts schreiben, weil er unbeschreiblich schön war mit Bufett, Musik und Tanz im vollen Stadlambiente, Feuerwerk, unzählige Umar-mungen mit guten Wünschen für 2016!

Das „Neue Jahr“ wurde im „Huckenhamer Stadl“ von der Blaskapelle Bayerbach „angebla-sen“, dazu gab es Weißwürscht mit Brezen und……Besuch…..vom 3.Präsidenten des DCC Dieter Albert mit Frau Diane, Dieter und Monika Diekmann (DCC-Caravanreferent, Ellen und Roland Maier (Vors.LV-Württemberg) Uwe Gönnenwein mit Frau (OC Ludwigsburg) … Gerade dieser Besuch freute mich besonders, untermauerte er doch das „Wir-Gefühl“ nicht nur für die 58. DCC-Winterrallye. Ausserdem wurde dem DCC-Präsidium i.V. Dieter Albert der Eigentümersohn Hannes Weber des Cpl.Bayerbach bekannt gemacht, dem der DCC-Preis zu verdanken ist und wir DCC`ler angenehme Tage im 5-Sterne Platz erleben konnten. Eine Nominierung des *****VITAL Campingplatz Bayerbach für den DCC-Europapreis ist für mich vorstellbar. In Anwesenheit all der Persönlichkeiten schloss ich offiziell die 58. DCC Winterrallye, bedankte mich bei allen Helfern, besonders meinem Team:Roswitha Tanfeld, dem Team Weber und allen Gästen, die so nett und diszipliniert mitmachten und verabschiedete mich mit den Worten: Schaun mir mal, ob es heuer die 59. DCC-Winterrallye verbunden mit dem 48. Familienwintertreffen des LV-Südbayern wieder gibt !

Wahrscheinlich hat das Dieter Albert bewogen, uns alle noch an diesem Nachmittag zu einem Käffchen mit Kuchen auf den Campingplatz „Arterhof“ einzuladen. Danke! Jetzt war aber endlich die Preisverleihung an die Gewinner der Camper-Olympiade an der Reihe, die „Bub“ Carsten Schirmer locker moderierte und von Regina und Roland Ammon an die „Athleten“ ausgehändigt wurden. Bei den 3 Disziplinen „Flaschenkegeln- Kissenweit-wurf- und 20Fragenquiz“gingen als Punktesieger(innen) hervor:

1.Johann Ruess/2. Axel Tessen/ 3.Martha Ruess/ 4. Gita Carl/ 5. Joachim Scheer/ Gratulation!

In der Nacht auf den 3. Januar beginnt es zu schneien und das Rottal ( weil nach deutscher Rechtschreibung das dritte „t“ fehlt, nenne ich es Red Valley) wird zur Winterpracht. Zu spät – schade ?! Jetzt wirkt die Christbäumchenbeleuchtung vor unserem Vorzelt erst so richtig schön…. Scho schee ? A so schee scho!

Heftiger Schneefall am 4.Januar treibt viele Camper vom Platz in die Heimat. Für die Rauhnacht ist das der rechte Hintergrund: im Woid is so staad, olle Weg san vawaht…… Doch den wilden „Perchten“ ist das egal, sie brechen aus dem Wald kommend direkt in den Festsaal des Gasthofes „Wasner“ in der Passauer Strasse in Bad Birnbach rein. Na Servus, 17 Teilnehmer unserer „Bande zum harten Kern“ lassen sich von der wilden Horde zum Mittanzen um das Kesselfeuer im Hof einladen und hatten noch eine r(a)uhige Nacht, denn morgen geht’s wirklich heim……………..

Roland Tanfeld
1.Vorsitzender LV Südbayern im DCC

 
Nach oben