Bildergalerie

Sommerloch 2018 - FICC-Paaren im Glien

Das nennt man „Sommer“. in Oberbayern seit Wochen nur einpaar Tropfen Regen meist über +30°C !

Es ist Freitag, der 27.Juli 2018 frühmorgens 5.30°° hol ich Hermann Becker mit meinem Gespann ab. Wir gehen auf „große Fahrt“ in Richtung Norden – immer geradeaus- bis Paaren im Glien bei Berlin zur 87. F.I.C-C-Rallye. Nach 640 km Ankunft um 14°° im „Wilden Westen des Ostens“: staubiger Sand wird beim ziehen des Wohnwagens von der Hitze hochgewirbelt als wir am Horse-Coral-TEXANA entlang rumpeln. Cowboyhut and Boots hab ich dabei – passt scho !

Der Dritte im Bund ist Wolfgang Hellmann mit Frau Magda (a.D. „im DCC“ ). Wie schon vermutet, war kein LV`ler zu sehen, obwohl Südbayern so nah an der Welt ist. Niemand kann mir sagen, an was das liegt. Ein Trost: auch Nordbayern , naja, Franken war`n schon da und mehr oder weniger andere waren doch reichhaltig vertreten. Ach ja, einen in Lederhose und greanem Hüatl hob I g`sehn, stellte sich aber als Mittelrheiner raus. Trotzalledem fand ab 21°° die größte Mondfinsternis für die nächsten tausend Jahre statt. Voll und dunkelrotbraun steht der Mond über dem Camp, darunter zwischen den weißen Mobilen und Caravan`s ein rotmetallic „FORD-WILDCAT-Pickup“. Es ist heiß in dieser Nacht. Wortfetzen und Gläserklirren unterbrechen die Stille- nicht störend, nein passend. Plötzlich, eine starke Windboe, ein Donnerschlag, ein greller Blitz, ein Regenguß, der nicht aufhört. Türen schlagen, Rollos krachen, Schimpfen, Schreien- Stille! STROMAUSFALL! Ein Mann bleibt ruhig – ein Mann trinkt Racke „rauchzart“! Der Kühlschrank wird auf Gas umgestellt,die Beleuchtung läuft über die Bordbatterie – Mann ist „autark“ .CARAVANING…. Mehr sog I ned…..

Samstag, 28.Juli….und wieder scheint die Sonne…Kaffee per Gaskocher, Früstücksschrippen vom Platzrestaurant…Patschbum….STROM wieder da! Und er blieb da, die ganze Zeit – alles fest in deutscher Hand ! Das Programm wird „abgespult“: 16°° Einmarsch der Nationen bei +35°C in fast voller Montur dauert 1,5 Stunden, bis die Ersten in die Festhalle ziehen. Wer einen „betreuten Platz“ vorfindet, bekam auch gleich ein kühles Getränk. Begrüßung mit guten Reden übersetzt durch DCC-Personal- prima! Aufzug der FICC-Fahne mit Blechmusikbegleitung – alles Bestens und „Petrus“ schaltet das „Weihwasser“ ein – 20°°, Stille am Platz.

Es folgten schöne Hochsommertage, jeder konnte viel erleben bei vielen Angeboten von Bustouren, Caravan-Geschicklichkeitsfahren, Internationale „Essstraßen“, Fahrradtouren, Wandern, in der Ortschaft Paaren Countryfest mit Linedancing, den Birnbaum zu Ribbeck bestaunen bei „Birne Helene“ im Biergarten der (ehem.Schule ) zu Ribbeck am Schloß undundund…das FREIBIER vom „ERDINGER WEIßBRÄU“ kosten das vom Hellmann Wolfgang von Erding nach Paaren zum Südbayernstand transportiert wurde: 100 Flaschen „ERDINGER“ tief gekühlt, dazu Obatzt`n Happerl vom Becker Hermann, alles in 1 Stunde ratzfatz weg ! Es war eine Vorgeschmack-Guster- Animation für das OKTOBERFEST 2019 in München, mit „Basislager ERDING“. Das wird zwar nicht im offiziellen „Rallye-Kalender des DCC“ als 11. DCC-Oktoberfest publik gemacht, aber es dürfen DCC`ler unter „Andersgläubigen“ daran teilnehmen. AUSSCHREIBUNGEN können beim LV-Südbayern-Vorstand angefordert werden!

Das bunte Treiben an den „internationalen Strassen“ war höchst abwechs-lungsreich bei diesem überherrlichen Sommerwetter gerade noch auszuhalten. Auch die Abende in der Festhalle waren interessant. Die SAMBA-Gruppe aus Brasilien oder „Camper unterhalten“, hier insbesonders der „DCC-New Style“, den Vizepräsident Michael Woltmann als Moderator „hinlegte“, kam wie eine „frische Brise“ rüber! Alles unvergesslich in Bildern „festhalten“ ist unmöglich – DABEISEIN ist die beste Variante – doch leider mussten auch wir etwas eher hoam – ja mei, dahoam is dahoam !

Deshalb ritten wir beide, Hermann und I nach dem letzten Linedance auf unseren Drahteseln in John Wayne – Haltung in den roten Feuerball des Wildwestsonnenuntergangans hinter der Kirche von Paaren im Glien und „verglühten“!

Roland Tanfeld, LV Südbayern

 
Nach oben